Schmetterling: Prachtvoll seit etwa 250 000 000 Jahren

Entwurf Oerlikon-Showroom (Rainer Mietsch).

Entwurf Oerlikon-Showroom (Rainer Mietsch).

Ein prachtvolles Farbkonzept entfaltet der Atlasspinner (Attacus atlas). Mit bis zu 30 Zentimetern Flügelspannweite gehört er zu den größten Schmetterlingen der Welt – einer Spezies, die in ihrer bunten Vielfalt schier unbegrenzt scheint. Von metallisch leuchtend bis Camouflage reicht bei den über 200.000 bislang entdeckten Arten die Bandbreite.

Anders als die übrigen Insekten haben Schmetterlinge winzige, wie Dachziegel angeordnete Schuppen. Diese 0,04 bis 0,8 Millimeter langen Chitinplättchen können zum Beispiel auf den Flügelflächen dreidimensionale Strukturen bilden, an denen sich Licht bricht. Ergebnis sind schillernde, glänzende Farben. Zum anderen sorgen Pigmente in den Deckschuppen für die abwechslungsreichen Färbungen und ergeben arteigene Muster. Die auch als Schuppenflügler bezeichneten Schmetterlinge können übrigens selbst nach Verlust ihrer Schuppen gut weiterfliegen, allerdings scheint der Auftrieb dann reduziert.

Der Text stammt aus dem Projekt eines Showrooms für das Unternehmen Oerlikon Balzers. Oberthema: Beschichtungen. Am Konzept sowie der Umsetzung – Texte für die Ausstellungsstelen – habe ich mitgearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.