Auf nach Rio!

Messestand medi OTWorld 2016

Sport war ein großes Thema auf der OTWorld 2016 – wie hier am Stand von medi (Foto: Cathrin Günzel).

OTWorld im Zeichen des Sports mit Versorgungskonzepten für Freizeit- und Profisportler: Sportliche Großereignisse wie die Sommer-Paralympics in Rio de Janeiro warfen auf der OTWorld ihre Schatten voraus. Mehrere Veranstaltungen im Kongress beleuchteten die optimale Versorgung von Sportlern mit und ohne Behinderung. In den Fokus rückten ebenfalls effiziente Therapiemöglichkeiten nach Sportverletzungen. Paralympische Top-Athleten wie Markus Rehm, Heinrich Popow und Marina Mohnen waren in Leipzig zu Gast. Sportsgeist durchwehte die Messehallen: An den Ständen führender Unternehmen der Branche ging es äußerst rasant zu – ob beim Basketball, Breakdance oder Sprint. Weiterlesen

Von Beige zu Bunt

medi modische Kompression auf der OTWorld 2016

Stylishe Kompression zeigte medi auf der OTWorld 2016 (Foto: C. Günzel).

Nicht nur funktional, sondern auch schön: Die Orthopädie-Technikbranche wird immer farbenfreudiger und designorientierter – und dies nicht nur für jüngere Zielgruppen. Das fiel in diesem Jahr auf der OTWorld besonders ins Auge. Nicht nur Bandagen, Orthesen und Einlagen kamen optisch ansprechend daher. Wer im Alltag mit entsprechenden Produkten unterwegs ist – unter anderem infolge von Rückenleiden, Arthrose oder Sportverletzungen – möchte weder krank aussehen noch stigmatisiert werden. 

Bunte Bandagen von Caroli - OTWorld 2016

Bunte Bandagen von Carola auf der OTWorld 2016 (Foto: C. Günzel).

Etliche Hersteller setzten zudem auf mehr Patientenzufriedenheit und -bindung durch Zusatzservices, die über Smartphones funktionieren. Ins Blickfeld gerieten ebenso die weniger mobilen Patienten, die beispielsweise aufgrund Volkskrankheiten wie Diabetes auf Hilfsmittel angewiesen sind – zum Beispiel nach Amputationen. Das Motto lautete weniger Schmerzen, mehr Lebensqualität, mehr Bewegung. Genauso im Fokus der Hersteller: Services, die Prozesse in der Werkstatt optimieren und den Technikern Zeit sparen.

Weiterlesen

Showroom für die Marke

Ansprechendes Material, eindeutige Farben, ausgeklügelte LED-Lichtkonzepte, leuchtende Regalfachböden und Flachbildschirme sind der letzte Schrei im Ladenbau. Zunehmend halten modernes Design und zeitgemäße Gestaltung in die Sanitätshäuser Einzug, werden als wesentlicher Teil der Marken-Identität betrachtet.

Elke Park - ParkRaum

Elke Park, ParkRaum Konzepte und Consulting (Foto: Elke Park).

„Der Ladenbau im Gesundheitswesen folgt zunehmend den gleichen Trends wie der sonstige stationäre Einzelhandel – allerdings muss ein Sanitätshaus nicht ganz so glamourös und hell erleuchtet dargestellt sein“, stellt Elke Park von ParkRaum Konzepte und Consulting, Stuttgart, fest.

Weiterlesen

Die Zukunft braucht Verkäufer!

Hohe Qualität und Fachwissen allein werden nicht genügen, um im Hilfsmittelmarkt erfolgreich zu bestehen. Vertrauenswürdige Verkäufer sind gefragt. „Verkaufen ist nicht böse!“, unterstreicht Michaela Köstner, Senior Consultant der Nürnberger Unternehmensberatung Volkmer Management, die auf den medizinischen Hilfsmittelsektor spezialisiert ist und ein „Trendbook“ für die Branche veröffentlicht hat. Weiterlesen

Flagge zeigen: Markenbildung im Sanitätsfachhandel

Anzeige der Jüttner Orthopädie KG

Bewegungsfreiheit: Anzeige der Jüttner Orthopädie KG für den Bereich Orthopädie-Technik mit Kunden als Testimonials (Foto: Jüttner Orthopädie KG).

Der Konkurrenzdruck im Gesundheitsmarkt steigt. Branchenfremde vom Onlineanbieter bis zum Discounter drängen hinein. Um sich in das Gedächtnis ihrer Kunden einzugraben, müssen Sanitätshäuser wahrnehmbar und von anderen Marktplayern unterscheidbar sein. Wesentlicher Faktor: Eine eigene Marke entwickeln, die Vertrauen weckt.

„Noch viele Betriebe haben bisher keine eigene Marketingabteilung oder keinen Marketingverantwortlichen. Dies ist für die Markenbildung jedoch elementar“, betont Elke Park von ParkRaum Konzepte und Consulting, Stuttgart. Weiterlesen